Sie befinden sich hier: MediStart > News 📰
weiter

News 📰

Warum sollte ich mich für MediStart als Agentur entscheiden?

Weil wir erfolgreich sind und Sie seriös beraten. Die MediStart-Berater haben umfangreiche Kenntnisse der ausländischen Universitäten, ihrer Zulassungsanforderungen und Besonderheiten sowie der dortigen Bewerbungsverfahren. Wir nutzen unsere persönlichen Kontakte vor Ort ebenso wie unsere Erfahrung mit der Anrechnungspraxis deutscher Prüfungsämter, um für Ihren individuellen Fall den bestmöglichen Weg zum Wunschstudienplatz zu finden.

Für Studienbewerber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und ihre Familien bieten wir in den Studiengängen Medizin, Zahnmedizin und Tiermedizin europaweit Beratung und Unterstützung bei der Auswahl der richtigen ausländischen Universität, dem Bewerbungsverfahren und der Vorbereitung von Auswahltests sowie dem Start ins Studium und ggf. der späteren Rückkehr nach Deutschland (sog. Quereinstieg). Unseren Erfolgsberichten zufolge haben frühzeitige Bewerbungen mit MediStart wieder hervorragende Ergebnisse in früheren Jahren, mit über 90 %, z. T. sogar 100 % Erfolgsquote erzielt!

Kann ich mich auch zum Sommersemester bewerben?

Dies ist zurzeit nur an der Universität in Riga möglich.

Um die Zeit bis zum Studienbeginn sinnvoll zu nutzen, empfiehlt MediStart für Bewerber am privaten Medizincampus in Wien und am Universitätsmedizin Neumarkt a. M. Campus Hamburg die Teilnahme am MediStart‐Collegesemester ab Februar oder Oktober. Dabei vermittelt Ihnen das MediStart‐Collegesemester in der gezielten Vorbereitung gerade auch die Inhalte, die Sie in den Aufnahmeverfahren des privaten Medizincampus in Wien und am UMCH in Hamburg benötigen. Lernen Sie Biologie, Chemie, Anatomie und am UMCH schon die englische Fachterminologie etc. in den Räumen und unter anderem mit Dozenten des privaten Medizincampus in Wien oder auf dem privaten Medizincampus UMCH in Hamburg und bereiten Sie sich gleichzeitig für die Aufnahmeverfahren der beiden begehrten Medizinstudiengänge in Wien und Hamburg im nächsten Jahr vor. Dabei lernen Sie bereits zukünftige Professoren und Kommilitonen aus dem ersten Fachsemester kennen. In Wien bietet MediStart das Collegesemester bereits seit 2017 erfolgreich an. Dort wurden in den letzten Durchgängen über 90 % der Teilnehmer zugelassen!

Mein Abiturschnitt ist ganz okay, aber auch nicht gerade vorbildlich. Nun habe ich gehört, dass es dennoch gute Möglichkeiten bei MediStart gibt einen Medizinstudienplatz zu bekommen. Wie hoch sind denn konkret meine Chancen, wenn ich mich hierüber bewerbe?

Kurz und knapp: Die Chancen sind sehr gut, denn der Abiturschnitt spielt keine Rolle. Die meisten Universitäten arbeiten mit Aufnahmetests, Motivation‐Interviews etc. Hierauf bereitet MediStart gezielt vor, teilweise sogar durch die Professoren der jeweiligen Universität. In den letzten Jahren hat MediStart sogar an manchen Partner‐Universitäten eine Erfolgsquote von 100 % erreicht. Dies war zum Beispiel in den englischsprachigen Medizinstudiengängen in Breslau (Polen), Nikosia (Zypern), Resche (Polen) oder auch in Vilnius (Litauen). Eine Garantie gibt es natürlich nicht. Wir sind aber optimistisch, dass wir auch in diesem Jahr jedem MediStart‐Bewerber, der die Voraussetzungen erfüllt und uns rechtzeitig beauftragt, zum gewünschten Studienplatz verhelfen können.
Um Ihre Chancen zu maximieren, empfehlen wir eine möglichst frühzeitige Bewerbung. Für Bewerber am privaten Medizincampus in Wien und am Universitätsmedizin Neumarkt a. M. Campus Hamburg bietet MediStart mit dem MediStart‐Collegesemester eine optimale Vorbereitung auf das jeweilige Aufnahmeverfahren an. Sie werden nicht nur in den Räumen des privaten Medizincampus (UMCH) in Hamburg und des privaten Medizincampus in Wien, sondern auch unter anderem vom dortigen Lehrpersonal unterrichtet. Dabei lernen Sie bereits zukünftige Professoren und Kommilitonen aus dem ersten Fachsemester kennen. In Wien bietet MediStart das Collegesemester bereits seit 2017 erfolgreich an. Dort wurden in den letzten Durchgängen über 90 % der Teilnehmer zugelassen!

Erhalte ich nach der Vermittlung des Studienplatzes weiterhin Betreuung vor Ort durch MediStart?

MediStart betreut Sie während der Bewerbung, im Aufnahmeverfahren und auch am Studienort im Ausland. Die MediStart-Ansprechpartner vor Ort übernehmen, sobald Sie zum Studium zugelassen sind. Sie helfen Ihnen bei der Wohnungssuche, Einwohnermeldeamt-Angelegenheiten, Immatrikulation und bei der Vernetzung mit den anderen deutschen Studenten, die schon länger vor Ort sind. Und die MediStart-Ansprechpartner am Studienort im Ausland sind auch während des gesamten Studiums für große und kleine Fragen auf freiwilliger Basis für Sie 24 Stunden am Tag erreichbar.

In welchen Unistädten im Ausland studieren besonders viele Deutsche Medizin?

Viele MediStart-Bewerber aus Deutschland gehen zum deutschsprachigen Medizinstudium nach Wien (Österreich), da der private Medizincampus ein Aufnahmeverfahren ohne Noten-NC und ohne MedAT hat. Seit 2019 ist auch der private Medizincampus der Universität Neumarkt a. M. in Hamburg eins der favorisierten Ziele deutscher Studenten, da dort die Zulassung auch nicht von Hochschulstart oder Noten-NC abhängt. Das moderne, englischsprachige Studium vor Ort in Hamburg am UMCH wird durch praktische Teile an deutschen Lehrkrankenhäusern auf deutscher Sprache ergänzt. Oft gewählt wird auch das englischsprachige Medizinstudium in Rijeka (Kroatien), Resche oder Breslau (Polen), zum einen durch die Nähe zu Deutschland, außerdem gibt es die Möglichkeit, praktische Ausbildungsteile an einem deutschen Lehrkrankenhaus am Krankenbett in deutscher Sprache zu absolvieren. Auch etwas weiter weg, nämlich in Vilnius (Litauen) oder in Nikosia (Zypern) studieren viele deutsche Abiturienten Medizin oder Zahnmedizin in englischer Sprache.

Ich stehe gerade erst vor den Abi-Prüfungen. Kann ich mich trotzdem schon bewerben (und im Idealfall sogar einen Studienplatz bekommen)?

Ja, das ist möglich und auch sinnvoll. Die Bewerbungsverfahren im Ausland beginnen zum Teil wesentlich früher als in Deutschland. Am besten beginnen Sie bereits im September/Oktober mit den Planungen, also ein Jahr vor dem gewünschten Studienbeginn. Da viele Universitäten keinen Noten-NC haben und stattdessen mit Aufnahmetest bzw. Motivations-Interviews arbeiten, ist es auch schon möglich, dass Sie bei manchen Universitäten eine Studienplatz-Zusage vor dem Abitur erhalten. Das Abitur muss dann nur noch bestanden werden (egal wie). Aber auch später ist noch oft eine große Uni-Auswahl möglich. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Auf welche Fristen muss ich als Bewerber achten und hilft mir MediStart auch dabei, diese einzuhalten?

MediStart führt Sie durch das gesamte Bewerbungsverfahren. Ihr persönlicher Studienplatzberater bereitet jeden einzelnen Schritt für Sie vor, damit nichts schief gehen kann. Selbstverständlich kümmern wir uns auch um die Fristen. Wichtig: Manche Universitäten vergeben die Studienplätze sukzessive, d. h. bereits während der Bewerbungsfrist. Anders als in Deutschland ist es dann wichtig, möglichst frühzeitig mit der Bewerbung zu beginnen, da dann noch alle Studienplätze verfügbar sind. Dies kann die Chancen erheblich erhöhen.

Was kostet mich die Vermittlung über MediStart und zahlt man wirklich nur bei Erfolg?

Bei der Beauftragung bezahlen Sie kein Honorar, denn: MediStart arbeitet mit einem Erfolgshonorar. Wenn Sie tatsächlich auf einen Auslandsstudienplatz zugelassen werden können, bezahlen Sie eine Jahresstudiengebühr (zzgl. 16 % USt.) an MediStart. Wenn Sie vor Zulassung im Ausland durch MediStart einen Studienplatz über Hochschulstart in Ihrem gewünschten Studienfach erhalten, können Sie von Ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Auch ansonsten können Sie die Studienplatzvermittlung jederzeit ohne Begründung kündigen. Sie zahlen dann auch nur ein reduziertes Honorar und ggf. entstehende Auslagen, z. B. für Übersetzer, Notar und Hochschulgebühren. Einfach, fair uns transparent. Details finden Sie in unseren Infoblättern, die Sie über unsere Website kostenfrei anfordern können.

Kann ich als Zweitstudienbewerber auch einen Studienplatz Medizin im Ausland bekommen?

Zweitstudienbewerber haben an den MediStart-Partneruniversitäten genau dieselben Chancen wie ein Bewerber, der gerade erst sein Abitur gemacht hat. Anders als bei Hochschulstart in Deutschland gibt es keine Mini-Quoten. Manche Auslandsuniversitäten arbeiten auch mit Motivationsverfahren, in denen ein abgeschlossenes Studium als positives Kriterium gewertet wird. Wichtig ist ein frühzeitiger Start (idealerweise ein Jahr vor dem gewünschten Studienbeginn), um die Auslandsbewerbung optimal zu planen.

Gibt es Erfolgsquoten?

Ja, die gibt es. Und wir sind sehr stolz darauf. In den letzten Jahren hat MediStart an einigen Universitäten sogar eine Erfolgsquote von 100 % erzielt, also alle MediStart-Bewerber erfolgreich vermittelt. Dies war zum Beispiel in Breslau (Polen), in Nikosia (Zypern) und auch in Resche (Polen) der Fall. Diese Erfolgsquoten sind natürlich kein Garantieversprechen, denn die Zulassung hängt von Aufnahmetest, Interview etc. ab. Wir sind jedoch optimistisch, auch in diesem Jahr jedem Bewerber, der die Voraussetzungen erfüllt und der uns rechtzeitig beauftragt, den gewünschten Studienplatz zu ermöglichen.

Bieten Sie deutschsprachige Universitäten im Ausland an?

Der private Medizincampus in Wien (Österreich) bietet das deutschsprachige Studium in Medizin und Zahnmedizin an. MediStart ist die einzige Agentur in Deutschland, die für den privaten Medizincampus eine Studienplatzvermittlung vornehmen darf. Der private Medizincampus hat sein eigenes Aufnahmeverfahren, das ohne Noten-NC und ohne MedAT funktioniert. Auf das Aufnahmeverfahren bereitet MediStart gezielt vor Ort in Wien vor, in einwöchigen Crashkursen und in dem MediStart-Collegesemester.

Ist das Auslandsstudium in Deutschland anerkannt?

Ja, aber: Wichtig dafür ist, dass das Studium in einem anerkannten und akkreditierten Studiengang im EU-Ausland stattfindet. Um genau zu sein:

Die Approbation, also die Zulassung zum Beruf des Arztes, Zahnarztes bzw. Tierarztes, erfolgt im Studienland. Diese Approbation ist dann aufgrund der EU-Berufs Anerkennungsrichtlinie automatisch EU-weit, also auch in Deutschland anerkannt.

Kann man den Klinischen Teil des Studiums in Deutschland machen?

Ja, jedoch gibt es zwei Voraussetzungen. Erstens muss die Auslandsuni einen ähnlichen Studienaufbau wie das deutsche Medizinstudium haben. Zweitens muss an einer deutschen Uni im höheren Fachsemester ein Studienplatz frei sein. Immer mehr Auslands-Universitäten haben nicht mehr einen alten Studienaufbau mit Vorklinik/Physikum/Klinik/Examen, sondern das moderne Bachelor-/Master-Modell auch in der Medizin eingeführt. Dann ist der Aufbau im Studium selbst nicht mehr kompatibel mit dem deutschen Studienaufbau. Aber auch wenn eine Universität einen ähnlichen Studienaufbau hat und das zuständige deutsche Prüfungsamt Semester oder sogar das Physikum anerkennt, bedeutet dies lange noch nicht, dass man im höheren Fachsemester weiter studieren kann. Denn auch im höheren Fachsemester gibt es viel zu wenige Plätze. Die meisten Deutschen schließen daher ihr Studium im EU-Ausland ab und kommen dann sozusagen als fertiger Arzt bzw. fertige Ärztin nach Deutschland zurück.

Muss ich was bezahlen für das persönliche oder telefonische Informationsgespräch?

Nein, beide Arten von Gesprächen sind kostenlos.

Wie lange dauert das Studium?

In der Regel dauert das Studium der Humanmedizin sechs Jahre. Das Studium der Zahnmedizin und Tiermedizin dauert im Schnitt fünf Jahre.

Ist während des Studiums auch ein “ERASMUS+”-Aufenthalt möglich?

Die Möglichkeiten eines Auslandssemesters müssen mit der Universität selbst abgeklärt werden, damit auch zeitlich ein Rahmen für ein solches Auslandssemester geklärt werden kann.

Auf dieser Website kommen Cookies zum Einsatz. Weitere Informationen zu Cookies und zum Datenschutz entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Bitte erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Zustimmen